Patrick Oliver Hewer - Wellness im Schnee - Langlauf - Snow-Walking


Wellness im Schnee

Die Top-Skiregionen in den Alpen machen die Schweiz alljährlich zum europäischen Mekka des Winterurlaubs. Warum es neben den steilsten Pisten dort auch die meisten Wellness-Angebote gibt, hat gute Gründe.

Wellness im Schnee So herrlich eine Abfahrt über zuckerweiße Pisten ist, so sehr die überstandene sportliche Herausforderung unser Wohlbefinden steigert, beim Wintersport setzen wir unseren Körper verschiedenen Stress- und Risikofaktoren aus. Mit der richtigen Vorsorge und einem ausgleichenden Wechsel zwischen Spannung und Entspannung kann der Ski-Urlaub jedoch ein paradiesisches Vergnügen werden, das von keinen lästigen Nebenwirkungen gestört wird.

Vorbereitung ist der beste Unfallschutz

Ski-Unfälle sind die häufigste Ursache, die den lang ersehnten Urlaub zum Desaster werden lassen. Dabei gehen die Mehrzahl der Unfälle nicht auf technisches Unvermögen zurück sondern auf mangelnde Kondition. Wer auf der Piste schwach wird, ist nicht mehr konzentriert und reagiert verzögert. Das Unfallrisiko steigt um ein Vielfaches.

Um dem vorzubeugen, sollte man mindestens acht Wochen vor dem geplanten Ski-Urlaub mit dem Konditionstraining beginnen, Herz-Kreislauf-System auf Vordermann bringen und die Muskeln stählen. Geeignet sind Jogging, Nordic-Walking oder Fahrradfahren. Viele Fitness-Center bieten eine vorbereitende Ski-Gymnastik an.

Ist man endlich am ersehnten Hang angekommen, sollte man sich auch nicht auf die nächste Seilbahn schwingen und „aus dem Kalten“ ins Vergnügen stürzen. Die meisten Bänderrisse entstehen, weil die Sportler sich nicht genügend aufgewärmt haben.

Genuss-Fahren

Auch beim Skifahren lässt sich das Genussprinzip über das Leistungsprinzip stellen. Sicher ist es für manchen reizvoll, die eigenen Leistungsgrenzen auszutesten und zu erweitern. Doch wer nach einem Jahr zum ersten Mal wieder auf die Piste geht, sollte keinesfalls da anfangen, wo er im letzten Jahr aufgehört hat. Auf einer leichten Strecke zu Beginn kommt die Fahrroutine allmählich zurück und man hat außerdem genügend Zeit, um die Schönheit der Winterwelt erst einmal in vollen Zügen zu genießen.

Langlauf oder Snow-Walking

Wellness im Schnee Im Hinblick auf einen echten Wellness-Urlaub ist der Ski-Langlauf zu empfehlen. Im Gegensatz zum Abfahrtslauf, wo sich rasante sportliche Leistungen mit dem passiven Lift-Fahren abwechseln, kommt man auf der Loipe zwar erst allmählich in Schwung, doch durch die andauernde gleichmäßige Bewegung wird der Körper ordentlich durchgewärmt und der Kreislauf pegelt sich praktisch auf sein Idealniveau ein. Auch als Konditionstraining kann Langlauf eine gute Alternative zur Abfahrt sein. Wunderbare Langlauftouren findet man schon im Toggenburg. In den Berner Alpen ist Kandersteg mit seinem Hochplateau ein Paradies für Langläufer. Die längste Loipe im Wallis, die Loipe Goms ist gar 100 km lang und im Engadin sorgen 15 Loipenmaschinen den ganzen Tag für makellos gleitsichere Spuren im Schnee. Mehr Informationen über die Schweizer Langlaufgebiete erhalten Sie auf dieser Seite:
http://www.langlauf.ch

Auch ganz ohne Ski und Schneeschuh lässt sich die alpine Winterlandschaft erwandern. Die Initiative Swiss Snow Walking legt Trails für Nordic Walker durch die schönsten Winterlandschaften der Schweiz. In Arosa, Engelberg und Leysin finden alljährlich große Snow Walking Events statt.
http://www.swisssnowwalking.ch

Pflege und Entspannung

Der Winter steigert unsere Bedürfnisse nach Pflege um ein Vielfaches. Winterurlauber, die einen ganzen Tag im Schnee verbringen, brauchen ein Rundum-Wohlfühlprogramm umso mehr.

Wellness im Schnee Schon bevor es hinaus in die weiße Zauberwelt geht, sollten Sie Ihren Körper ausreichend schützen. Besonders die Haut wird von der Kälte angegriffen und kann schnell austrocknen. Bei schönem Wetter ist das Gesicht zusätzlich noch der UV-Strahlung ausgesetzt. Tragen Sie Feuchtigkeitscremes mit UV-Schutz auf und vergessen sie nicht, diese auch im Tagesgepäck zu deponieren. Auch die Sonnenbrille gehört zum Pflegeprogramm. Empfindlichen Augen droht bei mangelndem Schutz eine „Schneeblindheit“.

Nach dem Erlebnistag im Schnee braucht der Körper besonders viel Entspannung und hat genug geleistet, um jetzt verwöhnt zu werden. Zum kalten Weiß ist ein Kontrastprogramm für die Behaglichkeit angesagt. Aroma-Therapien, Sauna, Öl-Massagen und Kräuterbäder geben dem Körper die innere Wärme und ihrer Haut die natürliche Feuchtigkeit zurück. Besonders wichtig sind ausgedehnte Wärmebehandlungen auch, um Muskelkatern vorzubeugen. Mit den richtigen Massagen werden angespannte Körperpartien wieder gelockert.

Wellness im Schnee Am besten also, Sie buchen für Ihren Ski-Urlaub ein Hotel mit SPA-Bereich. In allen Schweizer Skigebieten finden Sie hierzu reichliche Angebote. Aber auch Urlauber, die in einfacheren Häusern unterkommen, können sich ihr Aprés Ski - Wohlfühlprogramm organisieren. Die Alpen sind sehr reich an Thermalquellen, so dass viele Orte über ein öffentliches Thermalbad verfügen. Das größte Thermalbad der Alpen befindet sich in Leukerbad im Wallis. Welche Thermalbäder bzw. öffentlichen Wellness-Oasen sich an Ihrem Urlaubsort befinden, sagt Ihnen die folgende Datenbank:
http://www.die-thermalbaeder.ch